Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/foenzi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mini Sportkarriere

Jede Ziischtig noch em Schuelgeh go jogge, jo da gfallt mir halt scho. Muess scho saege, bin zur richtige Sportskanone worde...doozmohl im Oktober 2004, jedoch  noch em zweitä Ziischtig-Jogging han i denn mini zwei Kollege muesse ueberrede, nid nur hinter dr  Oepfelplantage umezrenne, sondern chli wiiter. Naja, wo mir ueberall dure sind, weiss wohl dr Geier, uf jede Fall sind mir denn mit nasse Schueh bi Güttinge us em Schnee-Sumpf gschtiflet.

Leider sind noch dem Vorfall mini geliebtä Turnschueh wuchelang nass xie - ich waer jo no so gern go jogge, doch mit nasse Turnschueh isch da nid zunterschaetze! So han i mi fur dr Indoor-Sport entschiidä und gang sither lieber  am ZiischtigObig i dr Turnhalle am Reck go umeturne...au Springseili gumpe macht mir richtig Spass.

 

 

10.9.06 21:40


Liebe Rahel !

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich keine Ahnung habe, was ein Blog ist, was der macht und wofür der gut ist. Zu meiner noch grösseren Schande möchte ich dir auch gestehen, dass ich das exakte Datum deines Geburtstages nicht im Kopf habe .


Dennoch möchte ich dir von ganzem Herzen zu deinem Geburtstag gratulieren. 30ig, was für eine Zahl. Und, wie fühlst du dich ? Findest du, dass es einen Unterschied zu Vorher gibt ? Schon Unterschiede entdeckt ? Ja, ja, nun beginnt der ernste Abschnitt des Lebens ...

Ich wünsche dir alles Glück der Welt, dass du Freude in deinem Beruf hast. Dass du erfüllt und zufrieden die nächsten Jahrzehnte in Angriff nimmst, mit Allem, was das Leben so zu bieten hat.

Weisst du, auch wenn wir selten Kontakt zueinander haben, so ist es doch jedesmal wie früher im Semi, wenn wir uns sehen. Zeit mit dir zu verbringen ist lustig, unkompliziert. Ich freue mich jedesmal, wenn wir uns treffen ( dies ist eine Aufforderung, mich in meinem neuen Heim besuchen zu kommen Rahel. Ich freue mich, dich bei mir begrüssen zu dürfen.

Ich bin gebeten worden, dir zu deinem Geburtstag auf diesen Blog zu schreiben ( was immer das auch sein mag, es entzieht sich meiner Vorstellungskraft ). Und zwar eine lustige Begebenheit aus früheren Tagen. Ich bin nun ein wenig unsicher, wer das hier alles lesen kann und wie anonym das hier ist. Drum sagen ich daher nur "Patentreise in Prag" . Wenn du mich dann mal besuchen kommst, können wir in alten Fotoalben von damals stöbern. Da gibt es bestimmt Einigens zu schmunzeln...

Rahel, ich würde mich freuen, bald ein Lebenszeichen von dir zu erhalten. Bis Dahin wünsche ich dir einen ganz besonderen Geburtstag. Geniesse deinen grossen Tag.

Ich grüsse dich ganz herzlich und "Happy Birthday to you".

Sabrina.

15.9.06 19:43


Mein Name ist Fey

Liebes Blog,

Ich hatte heute Abend einen Elternabend. Es war nicht mein allererster Elternabend, aber ich war trotzdem ziemlich nervös. Ich hatte mich gut auf meinen Auftritt vorbereitet, indem ich mir während zwei Wochen jeden Abend 10 Mal vorgemurmelt hatte: "Ich bin gut, ich bin cool, ich lasse mir die Nervosität nicht anmerken, ich schaffe diesen Elternabend mit links."

Heute Abend stand ich schon 5 Minuten vor Elternabendbeginn im Schulzimmer. Dann kamen die ersten Eltern, ich habe sie beim Schuleingang gehört. Sie kamen die Treppe hinauf. "Ich bin gut, ich bin cool...". Sie näherten sich der Zimmertür. "...ich lasse mir die Nervosität nicht anmerken, ich schaffe diesen Elternabend mit links." Sie betraten das Zimmer. Ich ging federnden Schrittes auf sie zu, strahlte sie entwaffnend an, streckte der ersten Mutter die Hand entgegen und sagte mit fester Stimme: "Guten Abend Frau Fey."

Dass besagte Mutter nicht Frau Fey hiess, machte die ganze Situation etwas merkwürdig.

 

17.9.06 17:35


Mist, vergessen!

Liebes Blog,

Heute Abend sass ich mit meinem Liebsten gemütlich vor dem Fernseher. Wir hatten eine anstrengende Woche hinter uns, draussen war es kalt, es regnete und ich wollte nichts ausser chillen. Ich hatte mich bereits ins Nachtgewand gestürzt und dimmte das Licht im Wohnzimmer, damit das unaufgeräumte Zimmer und der Wäscheberg mir nicht mehr ins Auge stachen. Es war sooooo friedlich. Bis...

Es klingelte an der Tür. Kleine Meinungsverschiedenheit zum Thema "Wer öffnet die Tür?". Ich stand auf, öffnete und staunte nicht schlecht, als ich die beiden Besucher draussen erkannte. Und dann, so eine Frechheit, die beiden behaupteten, dass sie bei uns zum Essen und Fotoanschauen eingeladen seien. War mir das etwa entgangen? Jedenfalls wollten die Besucher Einlass. Ich konnte ihnen aber nichts bieten ausser einem etwas unordentlichen Wohnzimmer, einem Glas Hahnenburger, meinem Erstaunen und das Erstaunen meines Liebsten. Keine Fotos, kein Essen, keine Ahnung. Wir haben die beiden dann zum Güggeliessen mitgenommen, mit dem gemütlichen Abend war es dann ja vorbei.

Liebes Blog, ich finde, die Leute müssen sich unbedingt am Tag der Einladung bei uns vergewissern, ob wir sie auch erwarten. Zum Beispiel indem sie uns ein SMS schicken, anrufen oder einen Brief schreiben. Vorgängig. Ja, das müssen sie tun, zu ihrer eigenen Sicherheit.

17.9.06 19:53


Es geht um die Wurst

Hach, liebes Tagebuch,

heute wollte ich eine Mitschülerin von meinem kulinarischen Geschick überzeugen. Wir hatten über Mittag nicht viel Zeit, es reichte aber dennoch, mit dem Velo in unsere WG zu radeln, wo ich für uns kochen wollte. Ich hatte mich für ein vollwertiges Menü entschieden: Bratwurst und Salat. Ich machte mich ans Braten, sie bereitete den Salat zu. Die Bratwurst duftete herrlich. Dann machten wir uns ans Essen. Mein Mittagsgast verzog beim ersten Wurstbissen den Mund. Was war los? Ich probierte die Wurst selber. Ein eigenartiger Geschmack. Ein eigenartiger Geruch. Was war geschehen?

Nach einigem Raten und Suchen stellten wir fest, dass ich die Wurst in Essig anstatt in Öl angebraten hatte. In viel Essig. Ich überlege mir jetzt, wie ich das Gericht nennen soll: "Wurst rahelienne" oder doch eher "Saucisse surprise".

17.9.06 20:12


Ausredenkönigin

Liebes Tagebuch

Heute ist mir mal wieder eine super Ausrede gelungen. Ich sollte eigentlich mit meinen Freundinnen ins Irish. Und da ich ja die Ausrede vom Arbeitenschreiben nicht mehr bringen kann, musste ich mir was Neues einfallen lassen.
Da hab ich einfach geschrieben: Ich kann nicht kommen, ich muss Andi hüten.
Bin ich nicht die Königin aller Ausredenerfinderinnen?
18.9.06 11:59


Aber nicht mit mir...

Ich geniesse die Zeit hier in Bali. Wunderbares Wetter, schöne Landschaft, gutes und billiges Essen.

Nur heute wollte ich und meine bessere Hälfte Geld wechseln. Es ist zwar alles so günstig hier, trotzdem braucht man halt Geld zum lädälä. Wechseln kann man überall auf den Strassen und es gibt sehr viele Wechselstuben. Selbstverständlich wollte ich da wechseln wo ich den besten Kurs bekomme. Also machten wir uns auf den Weg und fanden in einem Hinterhof ein wirklich gutes Angebot. Es waren gleich vier junge Männer um uns bemüht. Sie interessierten sich stark für uns und wir kamen ins Gespräch. So nette Leute... Wir wechselten so 300 Franken und schauten zu wie der freundliche junge Herr das Geld Abzählte. Dann verabschiedeten wir uns wieder und schlenderten zurück zum Hotel.

Im Zimmer wollten wir dann das Geld aufteilen. Doch oh jeh, da fehlten für rund 100 Franken Rupien! Die haben uns beschissen! SO ETWAS LASS ICH MIR NICHT BIETEN! Mein Begleiter meinte nur das wäre jetzt eben Pech und wir sollten daraus lernen... Aber nicht mit mir! Ich wollte zurück zum Hinterhof trotz starken Protesten meines Mitopfers. Wenigsten kam er dann doch auch mit, obwohl es ihm chancenlos schien.

Ich war so auf 180 als die vier Verbrecher uns nicht einmal zu kennen schienen, dass ich sehr laut wurde und sie umgehend abzüglich einer kleine Bearbeitungsgebühr die restlichen Rupien im Wert von 100 Franken auszahlten.

Ihr hättet einmal das Gesicht meines Kumpanen sehen sollen. Er verstand die Welt nicht mehr.

Toll gemacht Rahel.

18.9.06 13:21


Aber nicht mit mir 2

Heute führen wir mit der Fähre zurück von Trelleborg (Schweden) nach Rotterdam. Die letzen Kronen verjubelten wir auf der Fähre. Ein Toller Duty-Free-Shop hatte es mir angetan. Ich kaufte „Chrut und Rüäbli“. An der Kasse reichte das Geld grade noch knapp.

Dann, als ich die erste Packung Gummibären ass, fing ich an nachzurechnen. Dass konnte doch nicht stimmen. Das war zu teuer. Mein Begleiter meinte nur „Wa wotsch ohni Quittig..bla bla“ Ich ging zurück zum Shop und motzte. Der Arme Verkäufer durchsuchte den ganzen Abfalleimer mit hunderten von Quittungen. Ohne Erfolg. Die Schlange an der Kasse wurde immer länger. War mir egal, ich hatte Zeit. Dann scannte er alle meine Einkäufe nochmals ein, und siehe da, meine Elchsocken hatten tatsächlich einen falschen Strichcode und waren somit Fr. 30.- zu teuer.

Um mich zu bescheissen müsst ihr früher aufstehen!

18.9.06 13:45


Aus eins mach zwei

Liebes Tagebuch

Nachdem meine beiden Kolleginnen mich ganz allein in der BolgenPlaza zurückgelassen hatten, machte ich mich schliesslich alleine (gut, ganz alleine war ich zwar nicht, ein paar Lumumbas hatte ich schon bei mir) auf den Heimweg durch die verschneiten Gassen Davos. Die Strassen waren ziemlich rutschig (oder lags doch an den Lumumbas?), und als ich dann das dritte Mal auf die Nase fiel, bemerkte ich, dass ich meine Handschuhe vergessen hatte. In der BolgenPlaza natürlich. Worauf ich meinen Andilo anrief, der mir aber auch nicht weiterhelfen konnte und ich mich schliesslich zurück auf dem Weg in die BolgenPlaza machte.
Da angekommen, bahnte ich mir den Weg durch die Menge. Und wie es so ist, ein weiter Weg gibt Durst und so habe ich das eine oder andere Bier noch leer getrunken, das sich mir in den Weg stellte. Nun denn, ich fand dann meine Handschuhe, machte mich auf den Rückweg durch die Menge und trank wieder das eine oder andere Bier leer.
Dann machte ich mich wieder auf den Heimweg durch die verschneiten Gassen Davos', die Strassen waren immer noch rutschig und was bemerkte ich da? Ich hatte plötzlich zwei Paar Handschuhe. Aus eins mach zwei!
Ich habe dann, während ich das Porzellan der Kloschüssel genau in Augenschein nahm, intensiv zu meinem Verhältnis zum Eigentum anderer nachgedacht.
19.9.06 16:03





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung